[Rezension] Das Jahr in dem ich dich traf

Hallo ihr Lieben,

ich hab mal wieder ein Buch gelesen, dass ich umgehauen hat, weil es mich so berührt hat. Es war “Das Jahr in dem ich dich traf” von Cecelia Ahern. Es hat 371 Seiten zum Lesen und von mir 41/2 Sterne bekommen.

20150808_223738

Inhalt: Es geht um zwei Menschen, die aus verschiedenen Welten zu kommen scheinen und trotzdem einen Zugang zueinander finden und sich in Zeiten des Wandels Halt geben. Jasmine ist ein Workaholic und verliert ihren Job – was sie in eine Sinnkrise stürzt. Matt ein alkoholsüchtiger Familienvater, den seine Frau verlässt.

Besonderes: 

Das Buch behandelt die Frage, wenn man alles verloren hat was einem im Leben halt gegeben hat, wie kann man sein Leben wieder in den Griff bekommen? Dabei ist ein interessanter Nebenaspekt, dass auch noch das Thema Umgang mit Behinderung thematisiert wird, da Jasmine eine Schwester hat, die Down-Syndrom hat.

Vielleicht habe ich mich auch einfach nach einem Moment der Sicherheit gesehnt, danach endlich wieder das Gefühl zu haben, geliebt zu werden und verliebt zu sein. Nur leider hat es nicht funktioniert – natürlich nicht Neuinszenierungen funktionieren nie. Der Versuch, frühere Zeiten wiederzubeleben, klappt eigentlich nie. Also nicht nachmachen, liebe Kinder.

Meine Meinung: Kennt ihr das, wenn ein Buch total auf eure derzeitige Situation passt? So ging es mir bei diesem Buch -ich konnte vieles mitfühlen, da ich gerade selber an einem Umbruch in meinem Leben stehe und bald mein Studium beende, wenn es bei mir auch nicht so dramatisch ist wie es im Buch konstruiert wird, Ich denke viele Menschen kenne diese Zeiten, wenn im Leben Veränderungen anstehe wovor man sich etwas fürchtet, gerade diesen Menschen kann das Buch ein positives Gefühl geben.  Aber auch alle andere die gute Liebesgeschichten mit Tiefgang mögen sollten es lesen :-).

Kennt ihr das Buch? Was ist eure Meinung?

Bis bald 🙂 Habt eine gute Zeit

Ein neuer Bücherblog – Muss das sein???

Hallo alle zusammen,

vielleicht wundert sich erstmal der ein oder andere, da mein Name nicht auf einen Bücherblog hindeutet.  Der Name enstand, da ich etwas in die Richtung Ernährung studiere und dachte man sollte mal einen wissenschaftlichen Blickwinkel auf Dinge die in diese Richtung kommuniziert werden werfen. Allerdings habe ich dann bei der Vorbereitung zu meinem Blog gemerkt wie gerne ich auch andere Dinge mit Menschen teilen würde. Ich liebe Bücher und Filme und somit lag es nah auch darüber zu bloggen – mal sehen welche Themen sonst noch dazu kommen 🙂 . Ich denke die ersten Blogeinträge werden über Bücher gehen, da ich dahingehend schon einige Ideen habe.

Vielleicht stelle ich mich an dieser Stelle erst einmal kurz vor – ich bin Studentin (was mit Ernährung) und 26 Jahre alt. Ich wohne in Süddeutschland und bin noch weiter südlich wie ich studiere aufgewachsen. Ich liebe Bücher und Filme und koche (was man Studium vermuten lässe 🙂 ) sehr gern. Somit könnte auch das ein oder andere Rezept für euch abfallen. Mal sehen wie sich alles entwickelt.

Und nun zu der Kernfrage – wozu noch ein Blog der sich mit Büchern, Filmen, etc beschäftigt. Ersteinmal habe ich gemerkt, dass ich Bücher lese, welche in der Blogger/Vlogger Welt teilweise unterrepräsentiert sind z.B. historische Romane. Ein andere Grund ist für mich, dass Vielfalt nie schadet und ich einfach Lust drauf hatte auch meinen Senf zu Dingen zum Besten zu geben – auch wenn das ein oder andere Buch schon sehr oft besprochen sein sollte zum Beispiel Liebesromane, die ich auch gerne lese.

Ich würde mich sehr freuen, wen der ein oder andere Lust hat auch meine Meinung zu einigen Dingen zu lesen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag 🙂 Ich hoffe wir lesen uns.